5. Kadenzenfibel

Die Kadenzenfibel stellt Kadenzenübungen für den elementaren Unterricht im liturgischen Orgelspiel bereit. Wichtig für den Lernvorgang ist, dass die Akkordverbindungen klar und zweifelsfrei erkannt und benannt werden können. Dazu sind die Akkorde für drei Theoriesysteme bezeichnet: Mit Klarnamen, Stufenbezeichnungen und Funktionsbezeichnungen.
In vier Lernstufen können sich die Schüler die Grundkadenzen im Quintenzirkel von vier b – vier # aneignen.
Ein selbständiges Üben aller Schwierigkeitsstufen ist aufgrund der vollständig ausgeführten Transpositionen zielführend und zeitsparend möglich: Der Schüler kann immer, wenn er beim Studium der Schwierigkeitsstufen II – IV Unsicherheiten verspürt, zweifelsfrei zur gesuchten, richtigen Lösung zurückkehren und so die eigentliche Aufgabenstellung lösen.

Kadenzenspiel in vier Schwierigkeitsstufen
I. Schwierigkeitsstufe
Eine ausgewählte Kadenz (ein Takt) vierstimmig nach Vorlage abspielen.
Diese Kadenz (Takt) auswendig spielen.
Diese eintaktige Kadenz solange üben, bis sie auswendig in der gewählten Stimmkombination fehlerfrei vorgetragen werden kann.
Grundkadenzen vierstimmig (anklicken)
II. Schwierigkeitsstufe
Spielen einer vierstimmigen, eintaktigen Kadenz nach der zweistimmigen Vorlage Grundkadenzen – Rahmensatz.
Lernvorgang wie bei Stufe I: zuerst nach der Vorlage abspielen, dann auswendig spielen.
Grundkadenzen Rahmensatz (anklicken)
III. Schwierigkeitsstufe
Spielen einer vierstimmigen Kadenz nach der einstimmigen Bassvorlage.
IV. Schwierigkeitsstufe
Spielen einer vierstimmigen Kadenz nach der einstimmigen Melodievorlage.

Darf es etwas mehr sein?
Für diejenigen, die über das unumgängliche Maß hinaus mehr spielen wollen, sind noch besondere Übungen beigefügt.
Figurierte Kadenzen – zweistimmig (anklicken)

Advertisements
Veröffentlicht on 8. Dezember 2010 at 13:57  Kommentare deaktiviert für 5. Kadenzenfibel  
%d Bloggern gefällt das: